Startseite
  Über...
  Archiv
  Tests
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Kage no Tenshi
   Mainchat
   Aya @ DeviantArt



http://myblog.de/angelicshade

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bilder aus Glas



Eigentlich empfinde ich die Gefühle anderer Menschen als eine Art Flüssigkeit... selten kalt, eigentlich immer warm oder heiß - geschmolzen und fast nie dickflüssig. Jedenfalls solange sie nicht negativ sind.
Schmerz oder Hass und Wut eines anderen schneiden durch das Stück Fleisch als das man sich bzw. sein Innenleben durch die fremden Gefühle empfindet, zerstechen die Organe.

Wahrscheinlich ist es ungesund für einen "Mitfühlenden" (und ich glaube, auch für weniger Offene), einen Lilim zu verletzen.
Die Gefühlswelt eines Menschen ist in jeder Sitation wunderschön anzusehen (mitzuempfinden) und wirkt wie Bilder aus teilweise gefärbtem Glas (Bis zu einem gewissen Grad durchscheinend, aber manches kann nur betrachtet und trotzdem nie verstanden werden). Leben bedeutet Veränderung und Bewegung, das gilt für die Gefühle wie für jeden anderen Bereich einer Existenz, was die Bilder wiederum bewegt.

Es ist flüssiges Glas und es sind bewegte Bilder, die einen in einer Menschenmenge umgeben.
Nur scheint es irgendwie nicht ratsam zu sein, die Bewegung dieser Bilder zu beeinflussen.
Selbst anscheinend angenehme Veränderungen sollte man sich sparen. Liebe auszulösen ist nicht schwer, aber auch wenn sie eigentlich als etwas Angenehmes gesehen wird, fließen die warmen Gefühle des Lilim um/in einen selbst und legen sich schmerzhaft auf die Narben der eigenen Liebe und Einsamkeit.

Enttäuschung kühlt ab, sticht wie die Spitze eines feinen Messers. Wut ist heiß, ähnlich heiß wie Hass (welcher aber doch schon an die "Temperatur" von Liebe heranreicht) - Wut, Hass, Enttäuschung und Trauer (ebenfalls kühl bis lauwarm) haben dabei gemeinsam, dass sie die Bewegungen der gefühlten Kunstwerke recht weit erstarren lassen, es bilden sich Klingen, die in einem zerreissen, was fest zusammengehört.
Das ist zwar scheinbar halb so wild wie selbst empfundene Dinge, aber ich bin davon überzeugt, dass auch das Verletzen anderer bleibende Schäden hinterlassen kann.

Man sollte sich also abgewöhnen, die Gefühle eines Lilim zu verletzen. Man zerbricht nur die Glasbilder und zerschneidet sich die eigene Seele in ihren Scherben.

Dummerweise suche ich immer noch nach einem Weg, anderen nicht zu schaden.

A.

(Ähm... NEIN, ich habe nicht gekifft...)
11.8.06 05:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung